12:06 Uhr | 28.03.2017 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 
Neuigkeiten
27.07.2014, 11:16 Uhr | Übersicht | Drucken
Senioren-Union Bad Vilbel feierte 25-jähriges Bestehen

Ihr 25-jähriges Bestehen feierte die Senioren-Union Bad Vilbel. Vorsitzender Wilhelm Spriestersbach konnte zahlreiche Gäste zur festlichen Jubiläumsveranstaltung begrüßen, darunter den stellvertretenden Bun-desvorsitzenden der Senioren-Union Deutschlands, Alfons Gerling, Landtagsabgeordneten Tobias Utter, Stadtverordnetenvorsteher Herbert Andres, den Vorsitzenden der Kreisvereinigung der Senioren-Union Wetterau, Alfons Götz, dessen Vorgänger, Ehrenvorsitzenden Herbert Wellenberg, sowie von der Jungen Union Dominik Schä-fer.

Der stellvertretende Bundesvorsitzende Alfons Gerling würdigte in seiner Festrede die Arbeit, die von der Senioren-Union Bad Vilbel seit 1989 geleistet wurde: „Bei ihrer Gründung sollte die Senioren-Union zum Ansprechpartner, Interessenvertreter und Sprachrohr für die ältere Generation werden – dieser Anspruch wurde hier in Bad Vilbel vorbildlich erfüllt. Das erfolgreiche Engagement hier in Bad Vilbel ist sicherlich in erster Linie ein Verdienst aller heutigen und ehemaligen Vorstandsmitglieder und Aktiven, allen voran die Vorsitzenden Wilhelm Spriestersbach und seine Vorgänger Herbert Wellenberg und Herbert Krug, denen die Senioren-Union viel zu verdanken hat.“ Sodann ging Gerling auf die Veränderung der Altersstruktur in Deutschland ein: „Mit dem demographischen Wandel erwachsen uns große Herausforderungen – es bietet sich aber auch die große Chance, eine Gesellschaft zu formen, die geprägt ist von Bürgerengagement, Eigenvorsorge und Selbsthilfe, denn nicht alle Aufgaben können vom Staat übernommen werden.“ „Dabei kommt der Altersgruppe der Senioren eine besondere Bedeutung zu, denn Engagement kennt keinen Ruhe-stand“, betonte Gerling. Viele Senioren seien noch geistig und körperlich fit und das ehrenamtliche Engagement der Älteren nehme stetig zu. „Zahlreiche Senioren engagieren sich in Vereinen, Kirchgemeinden, Verbänden oder in den Seniorenbeiräten, von denen es in Hessen mittlerweile 131 gibt. Eine weitere Möglichkeit ist der generationsübergreifende Freiwilligendienst, in dem sich Bürger aller Altersgruppen in gemeinwohlorientierte Dienstleistungen einbringen können, insbesondere aber Senioren, die über vielfältige Kenntnisse und Erfahrungen, aber auch über ein hohes Zeitpotential verfügen“, so der stellvertretende Bundesvorsitzende. Auch die Senioren-Union Bad Vilbel biete ihren Mitgliedern die Möglichkeit, ihre Meinungen und Ansichten einzubringen und auch in den Dialog mit jüngeren Generationen zu treten. „Ich bitte Sie daher, Ihre erfolgreiche Arbeit in Bad Vilbel fortzusetzen und immer wieder neue Mitglieder hinzuzugewinnen. Ob bei der politischen Arbeit oder beim geselligen Beisammensein – bei der Senioren-Union lohnt sich das Mitmachen“, sagte Gerling.

Impressionen
 
   
0.31 sec.